Aufgrund meiner Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz ist es mir möglich, im Vorfeld der Beratung psychische Störungen zu klassifizieren und anschließend Psychotherapie zur Linderung und Überwindung dieser Störungen anzubieten.

 

Im Rahmen einer psychoonkologischen Beratung / Therapie stehe ich Ihnen und Ihren Angehörigen zur Seite, um Ihnen bei der massiven psychischen Belastung durch eine Krebserkrankung zu helfen und Sie bei der Gratwanderung zwischen Hoffnung und Verzweiflung zu unterstützen.

Krebs führt als unerwartete Ausnahmesituation im Leben der Betroffenen manchmal in eine Krise und sie befinden sich plötzlich in einer Überforderungssituation, in der bisher erfolgreiche persönliche Bewältigungsstrategien nicht ausreichen.

„Krebs, das bedeutet, mitten im Leben vom Tode umfangen zu sein.“

Bereits in der Akutphase, aber auch im späteren Verlauf, kann eine gezielte, individualisierte, psychoonkologische Behandlung hilfreich sein, zur Unterstützung bei der Bewältigung von:

    • Ängsten (z.B. Rezidivangst), Anpassungsstörungen, Depressionen, Selbstwertproblemen
    • Erkrankungsfolgen (z.B. Fatigue u. verminderte körperliche Belastbarkeit)
    • Behandlungsfolgen u. Einschränkung körperlicher Funktionen (z.B. nach Brustamputation oder Prostatakarzinom)
    • Entscheidungskonflikten
    • familiären u. sozialen Konflikten sowie als Trauerbegleitung


In der speziellen Schmerzpsychotherapie geht es darum, hilfreiche Strategien zu erarbeiten, um bestmöglich mit dem chronischen Schmerz leben zu können und ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität zu erreichen.

Ich biete Ihnen eine qualifizierte psychologische Diagnostik und Bedarfsfeststellung um gemeinsam mit Ihnen hilfreiche Lösungsstrategien und neue Perspektiven zu suchen, die Ihren Leidensdruck lindern und Ihnen helfen, Ihre Lebensqualität und Lebensfreude zu verbessern.

Dieses Angebot richtet sich an Personen mit:

  • depressiven Verstimmungen mit Symptomen wie Niedergeschlagenheit, Überforderung und dem Gefühl von Ausweglosigkeit bedingt durch die chronische Schmerzsituation
  • Anpassungs- und Belastungsstörungen bedingt durch chronische Schmerzen
  • Beschwerden durch neuropathische Schmerzen, Tumorschmerz, Rheuma und Fibromyalgie sowie durch chronische Kopf- und Rückenschmerzen
  • chronische Schlafstörungen
  • Stressbelastungen / Burnout

Ziel der Behandlung ist vor allem Schmerzakzeptanz und weitgehende Schmerzautonomie.